Unsere Arbeit lebt von Projekten unterschiedlichster Art. Gemeinsam setzen wir uns für Volksabstimmungen in Kommunen, auf Länder- und Bundesebene ein.

Direkte Demokratie
und das Grundrecht auf Einkommen

Jeder Mensch muss am Gemeinwohl teilhaben können. Seine Existenz muss gesichert sein. Erst dann kann er schöpferisch für sich und für andere tätig werden. Seine Aufmerksamkeit wird nicht mehr von der Not des Überlebens gefesselt und er kann in Freiheit eine selbstgewählte Aufgabe ergreifen. Erst unter diesen Umständen ist eine Arbeit an der Sozialen Plastik möglich. Erst so können wir eine stimmige Form anstreben. Erst so nähern wir uns der Idee des Menschen als Freiheitswesen. Auch das Grundrecht auf Einkommen können wir mit Hilfe der Volksabstimmung ausgestalten und gesetzlich einführen. Wir sind der Überzeugung: Geboren werden ist das Recht auf eine menschenwürdige Existenz auf Erden!

Ansprechpartnerin
Brigitte Krenkers
Telefon: +49 (0)2302 9567076
E-Mail: infomaps on@omnibus.org

Aktuelle Projekte zum Grundeinkommen

Bundestagspetition von Susanne Wiest

Mehr als 10 Jahre nach ihrer ersten Petition an den Bundestag hat Susanne Wiest, angesichts der weltweiten Corona-Pandemie, erneut eine Petition an den Bundestag gestellt, das Bedingungslose Grundeinkommen einzuführen.

Binnen vier Wochen (30. März bis 27. April 2020) haben 176.134 Menschen diese unterzeichnet! Damit ist es die Bundestagspetition mit den meisten Online-Unterzeichner*innen, die je stattgefunden hat.

Hier unsere Pressemitteilung...

Jetzt ist der Petitionsausschuss des Bundestages in der Pflicht. Allerdings dauert es in der Regel eine geraume Zeit bis eine Anhörung erfolgt. Da sich die Petition ausdrücklich auf die Coronakrise bezieht, sollte man erwarten können, dass in diesem Fall eine zeitnahe Bearbeitung erfolgt. Daher wurde ein "Offener Brief" an den Petitionsausschuss verfasst.

Weitere Infos zum "Offenen Brief"...
 



ABSTIMMUNG21

Wichtiges Update vom 30. März 2020: Die Probeabstimmung wurde wegen der Corona-Pandemie auf den 20. September 2020 verschoben. Hier gibts ausführliche Infos...

Gemeinsam mit Mehr Demokratie Hamburg, Democracy International und change.org wollen wir zur Bundestagswahl 2021 die erste bundesweite Volksabstimmung in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland organisieren. Am 20. September 2020 wird im Hamburger Stadtteil Ottensen und in der Gemeinde Wedel sowie unter interessierten Bürgerinnen und Bürgern bundesweit in begrenztem Rahmen eine Probeabstimmung zu 7 Themen durchgeführt, unter anderem auch zur Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens. Ein der Schweiz vergleichbares Verfahren wird dabei angewendet. Jeder Haushalt erhält Briefabstimmungsunterlagen und ein Abstimmungsheft mit Pro- und Kontraargumenten zu jedem Thema.

Hier die zur Abstimmung stehenden Themen:

  • Kein Fracking
  • Verpflichtendes Lobbyregister
  • Mindestlohn 12 Euro
  • Lebensmittel: Spenden statt verschwenden
  • Kohleausstieg 2030
  • Bundesweite Volksabstimmung
  • Bedingungsloses Grundeinkommen


Download: Abstimmungsheft (PDF)

Seit dem 15.2.2020 können alle Wahlberechtigten ab 18 Jahren auf abstimmung21.de kostenlos die Abstimmungsunterlagen bestellen und teilnehmen.

Sinnvolle Arbeit kann nur aus der Freiheit und Selbstbestimmung hervorgehen, nicht durch Zwang.

Johannes Stüttgen und Götz W. Werner bearbeiten diesen Impuls in gemeinsamen Veranstaltungen. Zusammenschnitte sowie vollständige Vorträge vergangener Veranstaltungen finden Sie auf unserem Videokanal zu Direkter Demokratie und Grundeinkommen auf Vimeo.

Informationen

  • Initiative von Götz W. Werner "Unternimm die Zukunft"
  • Götz W. Werner: "Jetzt zeig mal, was Du kannst. Einkommen als Vertrauensvorschuss" (PDF)
  • Direkte Demokratie und das Grundrecht auf Einkommen. OMNIBUS-Positionspapier (PDF)
nach oben