Seminar

23. August

Die Liebe, der Erweiterte Kunstbegriff und die Direkte Demokratie. Und das Nichts.

23. August 13:00 Uhr
Dachgeschoss, Juraweg 17, Dornach

Ansprechpartnerin
Brigitte Krenkers
Tel. +49 2302 9567076
info@omnibus.org

Seminar mit Johannes Stüttgen

Die Liebe, der Erweiterte Kunstbegriff und die Direkte Demokratie – sie kommen aus der Zukunft und wir schreiten ihnen entgegen. Und das Nichts – ist Voraussetzung eines jeden schöpferischen Mitgestaltens.

Die Liebe, der Erweiterte Kunstbegriff und die Direkte Demokratie – sie kommen aus der Zukunft und wir schreiten ihnen entgegen. Und das Nichts – ist Voraussetzung eines jeden schöpferischen Mitgestaltens.
In welchem inneren Verhältnis stehen sie zueinander? Wie können wir ihnen den bestmöglichen Boden bereiten? Welche Voraussetzungen können wir schaffen und wie? Was ist an der Zeit? Wie können wir unsere
schöpferischen Beiträge in wirklichkeitsgemässe Zusammenhänge stellen? Welche Gesetzmässigkeiten gilt es zu erkennen und zu berücksichtigen? An, mit und aus diesen und weiteren Fragen werden wir mit Johannes Stüttgen seminaristisch und interaktiv arbeiten.

Am Samstag Mittag fahren wir - eine Idee, die sich im letzten Seminar zeigte und an der wir hiermit anknüpfen, gemeinsam nach Basel und machen unterwegs ein Pick-nick, damit wir nicht zuviel Zeit verlieren. Wir besuchen das Museum für Gegenwartskunst, das eine der weltweit bedeutendsten Beuyssammlungen beherbergt. Dies ist ein integrativer Teil des Seminars. Am Abend findet dann fakultativ ein gemeinsames Nachtessen in Basel mit anschliessender individueller Rückreise statt. Ich bitte bei der Anmeldung um verbindliche Zu- oder
Absage bezüglich des Nachtessens. Am Sonntag Morgen findet der letzte Teil des Seminars dann wiederum am Juraweg 17 in Dornach statt.

Programm

Freitag 21. August 2020

20.00 Uhr
Kennenlernen, Vorstellungsrunde, Einstimmung in das Thema

Samstag 22. August 2020

09:00 Uhr
Seminar, Teil 1

10:30 - 11:15
Kaffee und Austausch

11:15 - 13:00
Seminar, Teil 2

13:00 - 18:00
Museum für Gegenwartskunst, Basel

18:30
Nachtessen (fakultativ)

Sonntag 23. August 2020

09:00
Seminar, Teil 3

10:30 - 11:15
Kaffee und Austausch

11:15-13:00
Seminar, Teil 4

ENDE

 

Johannes Stüttgen

Studierte zunächst Theologie in Münster bei Joseph Ratzinger. Anschliessend studierte er bei Joseph Beuys an der Düsseldorfer Kunstakademie, der ihn 1971 zum Meisterschüler ernannte. 1967 war er an der Gründung der Deutschen Studentenpartei beteiligt. Im Jahr 1971 gründete er zusammen mit Joseph Beuys die Organisation für direkte Demokratie durch Volksabstimmung. Zwischen 1971 und 1980 arbeitete er als Kunsterzieher am GrilloGymnasium in Gelsenkirchen, wo er eine Arbeitsgruppe der Free International University (FIU) / Fluxus Zone West leitete. Anschließend, von 1980 bis 1986, war er Geschäftsführer der Free International University (FIU) und Leiter des ehemaligen Ateliers von Beuys, „Raum 3“, in der Düsseldorfer Kunstakademie. Seit 1987 organisiert er als Gesellschafter den Omnibus für direkte Demokratie in Deutschland und seit 1990 die Projekte Unternehmen Wirtschaft und Kunst – erweitert und Aktion und Grundlagenforschung Erweiterter Kunstbegrif. Von 1992 bis 1993 war er als Gastprofessor an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg für den Erweiterten Kunstbegriff tätig. Im September 2004 zeichnete ihn die Brooks University in Oxford mit der „Honorary Fellowship“ für seine Arbeit an der Sozialen Skulptur aus. 2019 wurde Johannes Stüttgen der Social Sculpture Award der Social Sculpture Corporation verliehen. Johannes Stüttgen ist verheiratet und lebt als freier Künstler in Düsseldorf.

Veranstalter:
Fonds zur Förderung der Mani-Intention, c/o Mathias Forster, Juraweg 17, 4143 Dornach

Veranstaltungsort:
Dachgeschoss, Juraweg 17, Dornach (Teilnahme nur mit Anmeldung möglich)

Kosten:
Seminar: CHF 220.-/ EUR 200.- (Im Verlauf des Seminars bei M. Forster bezahlen)
Inklusive: Kaffee, Tee, Wasser und Pausensnacks, sowie Eintritt ins Museum für Gegenwartskunst Exklusive: Mittagessen/Pick-nick (individuell mitnehmen), fak. Nachtessen

Übernachtungen:
Kostengünstige Übernachtungsmöglichkeiten können ggf. auf Anfrage vermittelt werden.


Anmeldung an:
Mathias Forster, m.forster@mani-intention.ch, Telefon +41 (0)79 226 66 61 (23 Plätze pro Seminar, Vergabe in der Reihenfolge der Eingänge der Anmeldungen)


Wegbeschreibung zu den Seminarräumen am Juraweg 17 in Dornach

Mit öffentlichem Verkehr: (zu empfehlen): Vom Bahnhof Dornach - Arlesheim mit dem Ortsbus 66 bis Haltestelle Goetheanum. Zu Fuss in 5 min. über den Rüttiweg zum Juraweg 17.

Mit dem Auto: In Dornach über Bruggweg, Rainweg, Unt. Zielweg, Goetheanumstrasse, Dorneckstrasse in den Juraweg. (falls die Parkplätze dort besetzt sind, weiterfahren in den Rüttiweg und die Parkplätze unterhalb des Goetheanum benutzen).

nach oben