Demokratie in Bewegung - Der Auftrag Europa

Für ein direktdemokratisches und solidarisches Europa der Regionen

Von….. der documenta 1987, DDR 1990, über Paris Centre Pompidou 1994, Athen 2009 nach Rom 2018

Vom 7.9. bis 3.11.2018 ist der OMNIBUS durch Europa unterwegs auf dem Weg nach Rom. Wir folgen damit einer Einladung des Global Forum on Modern Direct Democracy welches vom 26.-29.09.2018 dort stattfinden wird.

Überall wo der OMNIBUS auf seiner Fahrt durch Europa nach Rom und zurück Station macht, eröffnen sich Räume und Foren über die Frage: Wie kommen wir zu einem direktdemokratischen EUROPA der Regionen? Der OMNIBUS hat einen Vorschlag im Gepäck, wie dieses Recht in Deutschland gestaltet und verwirklicht werden kann. Er trifft auf seiner Fahrt nach Rom und zurück auf Menschen und Initiativen in Österreich, Italien, der Schweiz und Deutschland, die ebenfalls an der Verwirklichung der Direkten Demokratie in Europa arbeiten und trifft in Rom auf Initiativen aus der ganzen Welt. 

Die Stationen:
München (5.-7.9.) - Brenner-Pass (11.9.) - Bozen (13.-14.9.) - Trient (17.-18.9.) - Vignola (20.9.) - Rom (25.9.-2.10.) - Basel (5.10.) - Stuttgart (10.-13.10.) - über weitere Stationen in Bayern und Thüringen bis Eisenach (1.-2.11.) - Ifta, Baumkreuz (3.11.)

Die Demokratie in Bewegung bringen

„Vom Zentralismus zur zentralen Idee der Direkten Demokratie und Selbstverwaltung“

Mit seiner Fahrt aus Deutschland, aus der Kunst heraus nach Paris 1994, Athen 2009 und Rom 2018 will die Aktion OMNIBUS FÜR DIREKTE DEMOKRATIE an den Gründungsimpuls und künstlerischen Auftrag EUROPAS, die Verwirklichung der höchsten Ideale der Menschheit FREIHEIT – GLEICHHEIT – BRÜDERLICHKEIT erinnern und diese für die Gegenwart produktiv machen.
Rom ist der zentrale Ort der Entstehung des öffentlichen RECHTS durch den Menschen. Nicht mehr Gottesrecht soll gelten, sondern Menschenrecht. Rom steht auch für die Idee eines Weltreichs und Welt-Rechts. Rom ist auch der Beginn der Idee der Macht, des Zentralismus, der Nationalstaaten und des Rechts auf Privateigentum von Menschen, Gemeingütern und Boden. Unbewusst, aber doch wirksam bestimmt noch heute – 2500 Jahre später – das „Römische Recht“, d.h. die Bestimmung der RECHTE durch eine zentrale Macht „von oben“ unser Denken, die Gesellschaften und die Arbeit in Europa und weltweit. Die wachsenden Krisen, allen voran die Natur- und Demokratiekrise sind Ausdruck dieses Prinzips der Fremdherrschaft. Die Erde selbst macht sich in ihrer Bestimmung geltend. Was aber ist die Bestimmung der Erde und des Menschen? Diese Frage steht heute auf der Tagesordnung und es ist eine Frage und Auftrag an jeden Menschen? Dieser Spur folgt der OMNIBUS auf seinem Weg durch Europa.

Der künstlerische Auftrag „EUROPA“

Die Neubestimmung des Auftrags „EUROPA“ ist eine Frage an die Kunst. Es ist die Frage nach einer Idee einer neuen Gesellschaftsordnung, die sich an dem Grundprinzip der Freiheit, Gleichberechtigung und Selbstbestimmung des Menschen orientiert. Diese neue Gesellschaftsordnung, die es noch nicht gibt, kann nur von unten, durch die Menschen selbst bestimmt werden, gemeinsam und gleichberechtigt, durch die Direkte Demokratie. Die Direkte Demokratie geht immer von unten aus und richtet sich auf Sachfragen. Sie setzt an der KREATIVITÄT an, dort wo der Mensch frei ist – im Denken, in der Tat und in der Bestimmung der RECHTE, unter denen er leben und arbeiten will. Die Zukunft der Erde und der Menschheit im Ganzen hängt davon ab, in wie weit der Mensch sich zur Selbstbestimmung aufrichten kann. Diese Verantwortung lässt sich nicht mehr länger delegieren. 
Die Kunst ist die einzige revolutionäre Kraft, die diese notwendige gesellschaftliche Veränderung erreichen kann. Jeder Mensch ist zur Mündigkeit (Freiheit) befähigt. Das macht seine Würde aus. Die Selbstbestimmung ist die Kraft, mit der die Zukunft weitergeht. Nicht nur für sich selbst, sondern mit allen und durch alle. In einer zukünftigen Demokratie geht das Recht nicht mehr von „oben“ aus, sondern von „unten“ - durch freie direktdemokratische Abstimmungen auf allen Hoheitsebenen – national, regional und in den Gemeinden und Städten. Die Direkte Demokratie bedeutet Selbstverwaltung. Das Ziel muss sein, wieder mehr Gestaltungshoheit und Selbstverwaltung an die Ebenen und Bereiche zurückzugeben wird, in denen die Menschen leben und arbeiten. Vielfalt ist nicht ein Problem, sondern eine Stärke der Demokratie.
Der Künstler Joseph Beuys nannte diese zukünftige menschenwürdige Gesellschaftsordnung, die es noch nicht gibt und an deren Hervorbringung jeder Mensch als Künstler frei und gleichberechtigt beteiligt sein muss, die SOZIALE PLASTIK.
omnibus (lat.: für alle – durch alle – mit allen)

© 2013-2017 OMNIBUS für direkte Demokratie gemeinnützige GmbH