Unsere Redaktion veröffentlicht regelmäßig Nachrichten über Aktionen und Kampagnen zur Direkten Demokratie und Selbstbestimmung.

Das "Volksbegehren Artenvielfalt. Jetzt!" und der "Niedersächsische Weg"

22. Juli 2020

Ansprechpartnerin
Brigitte Krenkers
Telefon: +49 2302 9567076
E-Mail: infomaps on@omnibus.org

Unsere Arbeit für das „Volksbegehren Artenvielfalt.Jetzt!“ hat einen völlig anderen Charakter als wir es bisher gewohnt sind. Die Bauern, die ja die wesentlichen Adressaten der Veränderungen sind, reagieren nicht mehr ausschließlich mit verhaltenem Protest, sondern haben eigene Infostände, halten die Unterschriftensammler*innen durch Gespräche aktiv von der Arbeit ab und besuchen unseren OMNIBUS mit Traktoren und Abordnungen. Dort binden uns 10 Bauern gleichzeitig mit Gesprächen und äußern ihren Unmut, teilweise mit andauerndem Geschrei. Passanten, in höchstem Maße irritiert, haben die Polizei und das Ordnungsamt gerufen, die dann eine Mäßigung zu erwirken versuchen.

by Michael von der Lohe

Es ist nicht einfach, die Atmosphäre friedlich zu halten, da große Emotionen im Spiel sind. Die notwendigen Veränderungen, die jetzt auf Grund von zunehmenden Einsichten in der Klimafrage und der Biodiversität gewonnen werden, verlangen nach einer Umstellung der gewohnten landwirtschaftlichen Wirtschaftsweise. Auf den wesentlichen Nenner gebracht: Alles, was nicht ökologisch ist, ist Misswirtschaft! Noch kürzer: Ökologie = Ökonomie.

Wir, als gesamte Gemeinschaft, dürfen die Last, Gewohnheiten und finanzielle Notwendigkeiten zu verändern, nicht den Bauern allein aufbürden. Dies ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die in ersten Schritten durch das Volksbegehren angegangen werden soll. Das müssen wir aber auch gemeinsam abstimmen. Der schon immer eigenständige bäuerliche Charakter, der sich durch die Bewirtschaftung von Grund und Boden herausbildet und die großen wirtschaftlichen Abhängigkeiten, entstanden durch Verlockungen und Versprechungen industrieller Vereinfachungen, sind gewiss ein Hindernis zur Einsicht in die Maßnahmen, die das Volksbegehren vorschlägt.

Die organisierte Bauernschaft setzt auf einen eigenen Weg, den „Niedersächsischen Weg“ zur Artenvielfalt. Der Wunsch ist, die eigenen Vorstellungen umzusetzen, mit einem auf politischem Wege ausgehandelten Prozess, der im wesentlichen auf Absichtserklärungen setzt, statt auf rechtlich verbindliche Regelungen, die durch die gesamte Bevölkerung abgestimmt werden. Sollte tatsächlich ein neuer, sinnvoller Schritt erfolgen, dann nur, weil es das „Volksbegehren Artenvielfalt.Jetzt!“ gibt. Ansonsten würde sich wieder kaum etwas bewegen. Diese Erfahrung haben wir schon längst in Bayern, Brandenburg und Baden-Württemberg gemacht.

Jetzt hier das Hintergrundpapier von OMNIBUS-Gesellschafterin Brigitte Krenkers lesen: Der OMNIBUS für Direkte Demokratie - im Volksbegehren „Artenvielfalt.Jetzt!“ in Niedersachsen (PDF)

Weitere Informationen gibt es auf unserer Projektseite...

Keine Nachricht verpassen!

Melden Sie sich hier zum OMNIBUS Newsletter an. So erhalten Sie Infos über unsere Aktionen und Kampagnen!
nach oben